Verein zur Rettung der Boeing 707 D-ABOD  
 
Luftfahrtgeschichte erhalten

Der Hamburg Airport hat am 03.02.2021 bekannt gegeben, dass die Boeing 707 D-ABOD nunmehr endgültig "verwertet" werden soll!

So sollen noch begehrte Teile in einer Auktion versteigert werden, der Rest dieses liebenswerten Stücks Luftfahrtgeschichte soll unwiderruflich vernichtet werden!

DAS DARF NICHT PASSIEREN!

Von Seiten des Flughafens wird behauptet, dass man im vergangenen Jahr alles versucht hat, um die Maschine zu erhalten, es habe sich aber niemand gefunden, der bereit gewesen sein soll, die D-ABOD zu übernehmen.

In der Broschüre "Boeing 707 - Museumjet des Hamburg Airport" ist zu lesen:

Die Boeing 707 der Flughafen Hamburg GmbH

Die meisten Flugzeug Oldtimer fallen schon bald nach ihrer endgültigen Ausmusterung dem Schneidbrenner zum Opfer. Allzu selten sind Hersteller, Fluggesellschaften oder Flughäfen bereit, historisch bedeutsame Propeller- oder Düsenflugzeuge zu erhalten.

Der Hamburger Flughafen ist eine rühmliche Ausnahme. Anlässlich der Hamburg Airport Classics 1999, mit denen das 80jährige Jubiläum der weltweit ältesten noch existierenden Linienverbindung zwischen Hamburg und Berlin gefeiert wurde, "kaufte" der Flughafen eine vierstrahlige Boeing 707-430 zum symbolischen Preis von einem Euro.

Dieser Ur-Ahn aller modernen Boeing Jets flog ab 1960 der ehemaligen Registrierung "Delta - Alpha Bravo Oscar Delta" (D-ABOD) im weltweiten Liniendienst der Deutschen Lufthansa."

Diesen "Ur-Ahn aller modernen Boeing Jets" will der Flughafen nun, angeblich wegen knapper Kasse bedingt durch die Corona-Pandemie, kaltherzig und treulos schreddern lassen!

DAS MÜSSEN WIR VERHINDERN!


 



 

 
 
 
 
E-Mail
Karte
Instagram